Pflanztiefen bei Wasserpflanzen

Generell gilt die individuelle Empfehlung der Pflanztiefe auf dem Etikett der Wasserpflanze.
Ein Fehler der dabei häufig geschieht: Wasserpflanzen werden zu tief in das Wasser gepflanzt. Bei der Pflanztiefe auf dem Etikett wird meistens von „ausgewachsenenWasserpflanzen ausgegangen. Währenddessen die handelsüblichen Wasserpflanzen im 9er Topf Jungpflanzen sind.
Daher empfiehlt es sich „jungeWasserpflanzen eher flacher zu pflanzen und später ggf. an die gewünschte tiefere Stelle zu setzen. Zudem gilt, sofern es keine Unterwasserpflanze ist, dass mindestens ein Drittel des Blattwerks aus dem Wasser ragen sollte.
Als Beispiel kann eine üppig gewachsene und mehrjährige Iris Pseudocorus (ausgewachsene Sumpfschwertlilie) ohne Schwierigkeiten bei 30 cm Wassertiefe eingepflanzt werden. Währenddessen eine junge Iris Pseudocorus mit dieser Wassertiefe Schwierigkeiten haben wird.

Hinweis: Unterschied Wassertiefe – Pflanztiefe
Wenn die Wassertiefe 100 cm beträgt und die Seerose in einen 20 cm Pflanzkorb gepflanzt wird beträgt die Pflanztiefe nur noch 80 cm. Wird direkt in den Grund gepflanzt, beträgt die Pflanztiefe 100 cm.